U

Unternehmensstiftung

Die E.ON Stiftung ist die Unternehmensstiftung der E.ON SE. Sie arbeitet gemeinnützig und wirkungsorientiert als eigenständige Gesellschaft.

Urbanität

... bedeutet: städtische Lebensart. Der weitaus größte Teil der Europäer lebt in Städten. Und das Ruhrgebiet, Kernregion der E.ON Stiftung, ist neben Paris und New York eine der dichtesten Kulturlandschaften der Welt – das sieht man sogar vom Weltraum aus (Raum). Wir unterstützen Projekte, die Urbanität neu denken, vor allem im dicht besiedelten Revier. Stichworte? Energie und Mobilität, Baukultur und Stadtplanung, Umnutzung und Kunst im öffentlichen Raum. Zum Beispiel die Institution Urbane Künste Ruhr, die mit Kunstprojekten im öffentlichen Raum Wahrnehmung verändert und Netzwerke schafft. Wir fördern das Ruhr Ding, das sich im Jahr 2021 mit Kunst kreuz und quer in Gelsenkirchen, Recklinghausen, Herne und Haltern am See einem erweiterten Klimabegriff widmet – dessen ökologische, regionale und soziale Aspekte eng verwoben sind. Und was macht die Kunst mit der Stadt? Bei der künstlerischen Zwischennutzung leer stehender Gebäude entstehen Querfeldein-Netzwerke aus Besitzenden, Nachbarschaft, Kunstschaffenden und Fachleuten. Wichtige Schritte zur Stärkung dezentraler Strukturen und Quartiere.

Utopie

Selten war so wenig Vision wie heute. Was wir brauchen? Wir müssen unseren Horizont frei machen von den Vorgaben der Gegenwart, Zukunft nicht als Verlängerung des Heutigen denken. Die Utopie (altgriechisch: ou = nicht und tópos = Ort) bedeutet Unort, ein Ort, den es (noch) nicht gibt. Positiver formuliert: ein Möglichkeitsraum (Raum). Eine bessere, gerechtere Welt. Zugang zu Bildung und Wissen, Wasser (H2O) und Essen. Und zu Energie. Wir brauchen radikale Experimente des Wirtschaftens, der Energieerzeugung und -nutzung, der Mobilität, des Arbeitens und so weiter, und zwar Experimente, deren Ergebnis nicht feststeht. Experimente in Reallabors (Labor) sind konkrete Utopien: fragen, ausprobieren und sehen, was funktioniert. Visionen wahr werden lassen. Auch scheitern (Fehler). Und Neues versuchen.