P

Paris

Stadt der Liebe und des Klimas. Hier vereinbarten die 196 Mitgliedstaaten der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen in Nachfolge des Kyoto-Protokolls das Weltklimaabkommen (Klimawandel). Das Übereinkommen wurde am 12. Dezember 2015 auf der UN-Klimakonferenz in Paris verabschiedet und sieht die Begrenzung der menschengemachten globalen Erwärmung auf deutlich unter 2 Grad Celsius gegenüber vorindustriellen Werten vor. Es trat am 4. November 2016 in Kraft (Green Deal; Jugend).

Partizipation, partizipativ

Partizipation ist die radikale Voraussetzung für das Gelingen der dezentralen Energiewende. Erfolgreiche Partizipation bedeutet vor allem, die Einzelnen und die Gemeinschaften einer Region zu direkten Nutznießenden des Wandels zu machen. Partizipation heißt radikale Orientierung auf den Verbraucher und die Verbraucherin. Wer die Frage „What’s in it for me?“ nicht beantworten kann, wer die Energiewende nicht vom Menschen her denkt, wird scheitern (Transformation). Menschen zu fragen, was sie wollen, ist eine gute Idee, wenn man Partizipation ernst meint: Sie haben klare Ansichten darüber, wie zum Beispiel die Mehreinnahmen aus einem CO2-Preis zu verwenden seien: für klimafreundliche Mobilität und den Ausbau erneuerbarer Energien. Und nicht etwa für individuelle Rückvergütung. Ein klares Votum für Solidarität (Teilen), Generationengerechtigkeit – und für die Vernunft.

Pionier, Pionierin

Von französisch pionnier, deutsch etwa Wegbereiter, Bahnbrecher. Brauchen wir, lieben wir, fördern wir, wollen wir kennenlernen! HIIG; Labor; Moos; Tesla; Utopie.

Präferenz

Projekte

Die Mehrheit der Menschen unterstützt die Energiewende. Das geht klar aus unserem „Sozialen Nachhaltigkeitsbarometer der Energiewende“ hervor. Deutlich wird aber auch die Kritik an der bisherigen Umsetzung: zu chaotisch, ungerecht, elitär – zu wenig Mitwirkungsmöglichkeiten. Zu viel Nebel. Wir sind überzeugt: Eine überregulierte und oktroyierte Energiewende wird scheitern. Mehr noch: Sie wird die eigentlich gewollte Transformation hin zur dekarbonisierten Gesellschaft verhindern. Der Mensch muss im Mittelpunkt einer erfolgreichen Klima- und Energiepolitik stehen. Wir wollen die Bedürfnisse der Menschen verstehen, um sie gezielt für eine dezentrale und digitale Energiewelt zu begeistern. Dazu befragen wir sie – zur Klimapolitik, zu sozialer Nachhaltigkeit oder dem Green Deal. Tempolimit? Fleischkonsum? Hier gibt es Unterschiede, zwischen Geschlechtern, Generationen (Jugend), Menschen in der Stadt und auf dem Land. Diesen Unterschieden ist Rechnung zu tragen: Wir brauchen eine Soziologie des Klimaschutzes.

Prosum

Schachtelwort aus PRO-duktion und Kon-SUM. Prosument und Prosumentin sind Energiekonsumierende und -produzierende in einer Person. Im Energiesystem der Zukunft könnte Prosum die Regel werden, wenn Energie dezentral erzeugt und verbraucht wird. Wir müssen uns den Prosumer als einen glücklichen Menschen vorstellen …: Ein regionales Ausbalancieren (Balance) von Erzeugung und Verbrauch sorgt für eine gesteigerte Wertschöpfung vor Ort und für zufriedene, engagierte Akteurinnen und Akteure.