E.ON Stiftung

Gemeinsam nachhaltig

„In Zeiten, da es scheint, als hätten wir eine Summierung von Irrwegen, muss man mit erhöhter Aufmerksamkeit suchen. Die Welt ist so vielfältig und voller Unwahrscheinlichkeiten, ein Kondensat schon verbrachter Zeit. 4,6 Milliarden Jahre ist unser Sonnensystem alt. Davor liegen 13,8 Milliarden Jahre, in denen der Kosmos entstand. Drei Sonnen mussten verglühen, damit wir Menschen uns entwickeln. Da steckt eine Menge Input in uns, und da werden auch Auswege verborgen sein.“ (Alexander Kluge, Interview im STANDARD, 2020)

Die Welt ist im Wandel. Ausgang? Ungewiss. Wir sind unterwegs – mitten in Transformationen, die manchen noch abstrakt scheinen. Krisen machen sie schmerzhaft konkret: Klimakrise und Corona-Pandemie verlangen uns Entscheidungen, Handeln und Haltung ab. Und neues Denken, denn wir erleben: Althergebrachte Lösungen funktionieren nicht. Business as usual ist keine Option. Die Einsicht ist brutal. Und herausfordernd.

Was wir brauchen? Wir müssen unseren Horizont frei machen von den Vorgaben der Gegenwart und aufhören, Zukunft nur als Verlängerung des Heutigen zu denken. Wir brauchen neue Utopien. Möglichkeitsräume.

 

Journal

Journal: Die Energie der Gesellschaft

Die Energie der Gesellschaft

Um die Klimakrise zu bewältigen, brauchen wir Energie – jene Energie, die in der Gesellschaft, in den Menschen steckt. Denn nur Menschen können gemeinsam mit anderen Menschen eine lebenswerte, klimaneutrale, digitale, bunte Gesellschaft der Zukunft gestalten. Aus diesem Grund haben wir unser Journal „Die Energie der Gesellschaft“ getauft.

Sie lesen darin über die Kraft von Innovation, über die Macht der Kreativität und über Grenzen, die wir überwinden müssen. Wir reisen in die Arktis und in den Wald; es geht um Digitalisierung und Kommunikation, über die Stadt von morgen und das Zusammenleben von übermorgen. Eckart von Hirschhausen, Petra Gerster, E.ON CEO Leo Birnbaum und viele mehr behandeln das, was unserer Gesellschaft Energie geben kann.

Was denkt Deutschland zum Klimaschutz?

Welche politischen Themen sind aus Ihrer Sicht am wichtigsten?

Wir haben zur Bundestagswahl 2021 nachgefragt.

Wie wichtig sind die Themen Klimawandel und Energiewende aktuell? Was darf Klimaschutz? Und welche Maßnahmen sollte die nächste Bundesregierung auf keinen Fall umsetzen? Wir haben dies mehr als 10.000 Bürgerinnen und Bürger in Deutschland gefragt. Das Ergebnis: Die Meinungen der Menschen gehen teils stark auseinander, sie unterscheiden sich nach Alter, Bildungsstand und Wahlabsicht. Vor allem aber ergeben sich Unterschiede aufgrund der jeweiligen strukturellen Situation des Wohnorts.

Klar ist aber auch, dass sich das Bild nach der verheerenden Flutkatastrophe in einigen Teilen Deutschlands im Juli 2021 verändert hat. Klimawandel ist wieder oben im Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger angekommen.

Sozialökologisches Panel 2021

Im Auftrag der E.ON Stiftung hat das RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung eine Befragung zu den klimapolitischen Präferenzen und Gerechtigkeitsvorstellungen der Menschen in Deutschland durchgeführt. 

Die Ergebnisse und Analysen zeigen: Es gibt nicht den einen Weg zur Klimaneutralität, der alle glücklich macht.

Es wird nicht möglich sein, einen Weg zur Klimaneutralität zu finden, mit dem alle zufrieden sind. Gefragt ist also politisches Leadership. Das heißt: Mut zu haben, wohlüberlegte, aber klare Entscheidungen zu treffen, auch wenn bestimmte Gruppen in der Gesellschaft sie heftig kritisieren werden. Nur so ist der Weg zu einer klimaneutralen Gesellschaft rechtzeitig und sozial ausbalanciert zu realisieren.

Neuer Stiftungsbeirat

Ein Gremium von erstklassigen Fachleuten aus Wissenschaft, Publizistik und Wirtschaft wird künftig die Arbeit der Stiftung begleiten und über neue Projekte und Partnerschaften entscheiden.

Ruhrtriennale Panel

Aber wie viel Kapitalismus verträgt unser Klima? Im Panel spricht Stephan Muschick, Geschäftsführer der E.ON Stiftung, mit Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann, Zeit-Redakteurin Christiane Grefe sowie RWI-Präsident Prof. Dr. Christoph Schmidt und Volkswirt Prof. Dr. Niko Paech.

Vox Populi

Im Oktober 2020 hat das Meinungsforschungsunternehmen civey in unserem Auftrag nach der Einstellung der Deutschen zu Energiewende und Klimaschutz gefragt. Wie stehen Sie zum Klimaschutz?

3 Fragen an

In unserem „3 Fragen“-Format äußern sich Expertinnen und Experten aus ganz unterschiedlichen Bereichen zur Klimakrise. Unsere Reihe eröffnen Holger Lösch und Marina Weisband. Der stellvertretende Geschäftsführer BDI e.V. spricht über aktuelle Herausforderungen, die Transformation der Gesellschaft und einen „großen Instrumentenkasten“. Marina Weisband erklärt, warum ein Problem für den Klimaschutz psychologischer Natur ist und wieso der Status quo keine Option mehr darstellt.